Archiv der Kategorie: Wissenswertes

Deutsche Friedhofskultur

Deutsche Friedhofskultur, ein Unesco Weltkulturerbe?

Wird unser deutscher Friedhof bald ein Weltkulturerbe? 

Laut einem Zeitungsbericht der Stuttgarter Zeitung (http://www.stuttgarter-zeitung.de) wurde beim Hamburger Senat im Oktober ein Antrag darauf gestellt die „Deutsche Friedhofskultur“ als immaterielles Unesco Weltkulturerbe aufzunehmen.

Doch was ist ein immaterielles Weltkulturerbe und was würde sich für unseren deutschen Friedhof ändern?

Nun, ich habe hier einmal nachgeforscht und ein interessantes Video von der Unesco dazu gefunden: https://www.youtube.com.

Deutsche Friedhofskultur: Ein Gesteck zu Allerheiligen

Aktuell sind folgende deutsche Traditionen und Bräuche bereits aufgenommen:

  • Flößerei
  • Morsetelegrafie
  • Deutsche Brotkultur
  • Genossenschaftsidee
  • Chormusik in deutschen Amateurchören
  • Handwerksgesellenwanderschaft Walz
  • Moderner Tanz – Stilformen und Vermittlungsformen der Rhythmus- und Ausdruckstanzbewegung
  • Orgelbau und Orgelmusik
  • Singen der Lieder der deutschen Arbeiterbewegung
  • Falknerei
  • Deutsche Theater- und Orchesterlandschaft
  • Kühlerhandwerk und Teerschwelerei
  • Gesellschaftliche Bräuche und Feste der Lausitzer Sorben im Jahreslauf
  • Finkenmanöver im Harz
  • Salzwirken-Brüderschaft im Thale zur Halle
  • Sächsische Knabenchöre
  • Vogtländischer Musikinstrumentenbau in Markneukircher und Umgebung
  • Biikebrennen
  • Passionsspiele Oberammergau
  • Lindenkirchwei Limmersdorf
  • Auseinandersetzung mit dem Rattenfänger von Hameln
  • Schwäbisch-Alemannische Fastnacht
  • Peter-und-Paul-Fest in Bretten
  • Rheinischer Karneval mit seinen lokalen Varianten
  • Reetdachdecker-Handwerk
  • Malchower Volksfest

(Siehe auch: https://www.unesco.de/bundesweites-verzeichnis)

Nun, wenn man sich diese Liste so anschaut, so denke ich, ist die deutsche Friedhofskultur (Schmücken der Gräber, Rituale an Feiertagen, Sozialer Treffpunkt, Steinmetzkunst etc.) ein wichtiger deutscher Brauch und Teil unserer Kultur und gehört in jeden Fall auf diese Liste.

 

Doch noch ist die Frage offen, was ein Eintrag in der Unesco Liste unseren einzelnen Friedhöfen bringen würde. Nun, das Verzeichnis laut Unesco „die Vielfalt kultureller Ausdrucksformen in und aus Deutschland sichtbar machen“ soll, wird der einzelne Friedhof wohl genauso viel bzw. wenig davon haben, wie die Flößerei in Wallenfels. ABER wir würden damit, auch international, zeigen was uns Deutsche ausmacht, unsere gelebte Friedhofskultur, die sich in liebevoll gestalteten Gräbern und Erinnerungen an unsere Verstorbenen zeigt. Und darauf können wir stolz sein. 
Friedhofskultur in Deutschland - Liebevoll gestaltete Gräber

 

 

Wer entscheidet über Beerdigung und Grabpflege?

Ich bin über einen sehr interessanten Artikel gestoßen, der die großen Fragen der Beerdigung behandelt:weiße Blumen

  • Wer entscheidet über die Bestattungsart?
  • Wer zahlt?
  • Wer ist für die Grabpflege nach der Bestattung verantwortlich?
  • UND: Kann der Verstorbene vor seinem Tod darüber verfügen?

Die Antworten findet ihr in diesem Artikel: Wer entscheidet über die Beerdigung?

 

Farbsymbolik

Wenn ihr Farben für eure Grabbepflanzung auswählt, wollt ihr damit sicherlich eine bestimmte Atmosphäre erzeugen. Jedoch habt ihr euch sicherlich dabei, wie ich auch, schon einmal gefragt, welche Stimmung die jeweilige Farbe denn auslöst und ob das, was ihr denkt, auch bei den anderen gilt. Kurzum, welche Farbe hat welche Bedeutung?

Nun, klar, einiges weiß man meist schon, so steht z.B. Rot für Liebe, Blau für Treue, Grün für Hoffnung und Gelb für Neid.  Aber ist das alles? Und was ist mit Rosa, Grün oder Orange?

Im Folgenden seht ihr eine Liste mit den wichtigsten Farben und ihren jeweiligen Bedeutungen, die ich für euch recherchiert habe. Damit könnt ihr bei eurer nächsten Grabbepflanzung ganz einfach die gewünschte Atmosphäre erzeugen.

Viel Spaß dabei.

Viele Grüße

eure Birgit

  Farbe

  Positive Bedeutung

  Negative Bedeutung

  Gelb

  • Neuanfang
  • Erleuchtung, Aufklärung, Verstand
  • Kreativität
  • Heiterkeit, Freundlichkeit
  • Optimismus
  • Reichtum
  • Gesetz/ Wissen/ Klarheit
  • Arroganz
  • Frechheit
  • Oberflächlichkeit

  Rot

  • Vitalität, Energie, Dynamik
  • Liebe, Wärme
  • Leidenschaft, Temperament
  • Entschlossenheit
  • Macht
  • Zorn, Aggressivität
  • Feuer, Hitze
  • Chaos, Gewalt

  Blau

  • Unendlichkeit, Ewigkeit, Weite
  • Abkühlung, Kälte, Schatten, Winter
  • Erholung, Entspannung
  • Harmonie, Zufriedenheit
  • Tradition, Überlieferung
  • Seriosität
  • Treue, Freundschaft
  • Nichts, Himmel, Atmosphäre, Transzendenz , Stille
  • Starrheit, Unbeweglichkeit
  • Sattheit
  • Konservativ

  Grün

  • Hoffnung
  • Ruhe
  • Neutralität, Sachlichkeit
  • Ganzheitlichkeit
  • Regeneration, Heilung
  • Fruchtbarkeit
  • Geheimnis
  • Unentschlossenheit
  • Faulheit

Orange

  • Glück, Freundlichkeit
  • Jugend, Frische
  • Lebhaftigkeit, Geselligkeit
  • Kreativität
  • Mut
  • Humor
  • Rohheit, Ungehobeltheit
  • Wildheit

Violett

  • Trauer
  • Geheimnis, Verborgenheit, Magie
  • Einsamkeit
  • Macht, Herrschaft, Erhabenheit
  • Extravaganz
  • „Nicht-wissenden Frömmigkeit“
  • Eitelkeit, Dekadenz
  • Finsternis, Tod

  Weiß

  • Ehrlichkeit
  • Unschuld, Sauberkeit
  • Eleganz
  • keine wirklich negative Bedeutung 

  Rosa

  • Zuneigung, poetische Liebe
  • zärtliche Gefühle, Romantik
  • Jugend, Weiblichkeit

Ins Violette/ Lila gehend:

  • Liebenswürdigkeit, Zärtlichkeit
  • Schutzbedürfnis
  • Sentimentalität

Quellen: http://www.uni-weimar.de/medien/wiki/Farbe#Farbwirkungen, http://www.lichtkreis.at/html/Wissenswelten/Welt_der_Farben/wirkung-farbe-weiss.htm,  http://www.blumenversand-deutschland.de/blumen/blumenfarben.php, http://www.bilder-plus.de/rosa.php

Farbkombinationen

Bei der Grabbepflanzung, wie auch beim Pflanzen von Blumen allgemein, stellt sich einem nicht nur die Frage nach der Blumenart, sondern, bei der heutigen Vielfalt die in den Gärtnereien und Blumenläden angeboten wird, auch die Frage nach der Farbwahl.

Das ist natürlich immer eine Sache des persönlichen Geschmacks, aber, das kennen wir alle, eine schlechte Farbkombination „beißt sich“. Aber was ist eine schlechte Farbkombination? Passt rot und blau zusammen? Oder stimmt das Sprichwort „Rot und Blau trägt Kaspers Frau“?Und welche Farbkombinationen wirken besonders harmonisch?

Eine gute Hilfestellung gibt hier der Farbkreis nach Johannes Itten (1961). Nach diesem bestehen alle Farben ( siehe Abb. unten, äußerer Kreis) aus den drei Grundfarben gelb, rot und blau (siehe Abb. unten, innerstes Dreieck). Je näher diese Farben zusammenliegen, umso ähnlicher sind sie sich und desto harmonischer wird die farbliche Gestaltung, je weiter weg die Farben auf dem Kreis voneinander liegen, desto größer der Kontrast.

D.h.  eine Farbkombination aus Gelb und einem rot-orange wirkt wunderbar harmonisch, eine Kombination aus gelb und sattem violett dagegen bildet den größten, farblichen Kontrast. Eine solche Kontrastsetzung kann, wenn bewusst gewählt und nicht übertrieben eingesetzt, sehr gut wirken, aber eine Mischung aus vielen weit auseinander liegenden Farben wirkt eher chaotisch.

Eine schöne Farbkombination sind immer gelbe und rote/orange oder blaue und violette Töne. Wenn ihr euch mal nicht sicher seid, was zu eurer Lieblingsfarbe dazu passt hier noch der ultimative Trick: Weiße Blumen passen zu jeder Farbe bzw. Farbkombination.

Farbkreis nach Itten

Viel Spaß beim Kombinieren und bis bald.

Viele Grüße

eure Birgit

 

 

 

 

 

Viel Spaß beim Pflanzen!

Eure Birgit

So wollen die Deutschen zur letzten Ruhe gebettet werden.

 

Hier eine interessante Statistik dazu, wie die Deutschen gerne zur letzten Ruhe gebettet werden wollen. Auch wenn v.a. im Bereich der Großstädte alternative Beerdigungsformen immer häufiger zum Einsatz kommen (z.B. Naturgräber), setzt die Mehrheit der Deutschen doch noch auf das klassische Grab (Sarg- oder Urne) auf einem Friedhof (nahezu 50%). Immerhin gut ein Viertel wünscht sich jedoch bereits pflegefreie Grabformen, wie die o.g. Naturgräber.Beerdigungswünsche der Deutschen

Osterbräuche: In Russland feiert man Ostern auf dem Friedhof.

OstereiHallo an alle,

und hat bei euch auch schon der „Osterhase“ die Schoko-Eier im Garten für die Kinder versteckt? Ich habe mich gefragt, wie anderswo Ostern gefeiert wird und bin auf einen sehr interessanten Artikel gestoßen:

Das Magazin – Wird Ostern in Russland wirklich auf dem Friedhof gefeiert?

Ja, in Russland trifft man sich an Ostern zum Picknicken auf dem Friedhof (was zwar stark an das mexikanische Totenfest erinnert (siehe Artikel dazu hier), aber keinen religiösen Hintergrund hat). Andere Länder, andere Sitten.

Ich wünsche euch noch ein schönes, langes Osterwochenende!

Viele Grüße
………. eure Birgit

 

Statistik: Glaube an die Auferstehung in Deutschland

An alle, die ich noch nicht erreicht habe: Ich wünsche euch frohe Ostern und besinnliche Feiertage mit euren Liebsten!

Hier habe ich, passend zum Thema Ostern eine interessante Statistik zum Thema Glaube an die Auferstehung Jesu gefunden, denn schließlich feiern wir seine Auferstehung an Ostern. Doch wie viele der Deutschen glauben eigentlich an die Auferstehung? Die folgende Statistik aus 2011 gibt die Antwort:
Glaube an die Auferstehung Jesu Christus in Deutschland D.h. immerhin gut 1/3 der deutschen Bevölkerung glaubt an die Auferstehung Jesu. Zu beachten ist dabei, dass nur knapp 60% der deutschen Bevölkerung katholischer oder evangelischer Konfession sind, d.h. Anhänger anderer Glaubensgemeinschaften müssen aus dieser Betrachtung ausgeklammert werden. Folglich glaubt wahrscheinlich ein weitaus größerer Anteil der katholischen/evangelischen Bevölkerung (rund 50 Mio. Deutsche) an die Auferstehung.

 

Sonntagsausflug zum Friedhof

Hallo an alle,

das Wetter könnte kaum besser für einen Sonntagsausflug im Frühling sein.
Nutzt doch die Chance und verbindet euren Spaziergang mit einem kurzen Besuch auf dem Friedhof: Die meisten Gräber sind jetzt wunderschön mit bunten Frühlingsblumen geschmückt. Ich laufe dann auch gerne vom Friedhof aus hoch zur Schloßberg-Kapelle. Von dort aus habt ihr einen tollen Ausblick auf Wallenfels.

Wisst ihr eigentlich, wie oft die Deutschen im Durchschnitt ihre Gräber besuchen?
Nein?
Fast ein Drittel der Deutschen besuchen den Friedhof mehrmals im Monat oder häufiger. Während die größte Gruppe mehrmals im Jahr ihre verstorbenen Verwandten besuchen.
Wie oft geht ihr?

 

Liebe Grüße

……………. eure Birgit

So oft besuchen die Deutschen ihrer Verstorbenen.

So oft besuchen die Deutschen ihrer Verstorbenen.

 

Friedhöfe in der Kunst

Viele liebevoll gestaltete Gräber sind „kleine Kunstwerke“ und machen die Schönheit dieses Orts der Erinnerung mit aus.

Der Friedhof selbst war auch in der bildenden Kunst ein beliebtes Motiv. In allen Epochen, egal ob Klassizismus, Romantik, Im- oder Expressionismus, der Friedhof war Sinnbild für Trauer, für Sehnsucht, für Liebe und natürlich auch für das Übernatürliche und die Geister der Verstorbenen, die uns nicht verlassen haben.

Der wohl bekannteste Vertreter der Romantik, Caspar David Friedrich, verwendete in einigen seiner bekannten Landschaftsdarstellungen das Motiv des Friedhofs (Kügelgens Grab, 1821/1822) löst damit beim Betrachter ungeahnte Gefühle der Sehnsucht und Einsamkeit aus. Überzeugt euch selbst:

cdf_kuegelgens_grab

Auch der bekannte Wassily Kandinsky, ein Künstler des russischen Expressionismus und weiterer Epochen, gestaltete ein expressionistisches Friedhofsbild, „Friedhof in Kochel“ (1909), in dem er seinen Gefühlen Form verleiht.

kandinsky_der friedhof

 

 

 

 

 

 

 

So wollen die Deutschen zur letzten Ruhe gebettet werden.

Interessanterweise wollen auch heute noch knapp die Hälfte der Deutschen auf traditionell auf einem Friedhof beerdigt werden. 15% wollen außerhalb eines Friedhofs pflegefrei ausgesetzt werden. Da Seebestattung und die Urne im eigenen Garten auch abgefragt werden, frage ich mich gerade, woran die Befragten da gedacht haben. Ich habe jetzt schon öfter von der „Beerdigung unter einem Baum“ gelesen. Aber ich dachte bisher immer, das der „Wald“ auf dem Friedhof ist bzw. an den Friedhof angrenzt. Ich stelle mir gerade vor, wie das bei uns auf dem Land so wäre, einfach unter den Baum mit Omi… ob ihr das gefallen hätte? Ich denke nicht.  Meine Großtante hätte die Hände über den Kopf zusammen geschlagen „Das kannst du doch nicht machen! Da fressen dir die Rehe doch die Blumen weg!“ 😉

So wollen die Deutschen zur letzten Ruhe gebettet werden.
Quelle: http://de.statista.com/statistik/daten/studie/965/umfrage/aussagen-ueber-die-eigene-beerdigung/